Gemeinde Malsch
Blog zum Corona-Virus

Uns erreichen über viele Kanäle Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern. Unser Bürgertelefon erreichen Sie über die 07246 707 121 und 07246 707 124. An dieser Stelle fassen wir für Sie die Antworten der Problemfelder zusammen, die Sie an uns herangetragen haben.

Häufig gestellte Fragen

(aktualisiert 18.05.2020 -12:00 Uhr)

1. Welche Vorbereitungen hat Malsch getroffen und welche Behörden sind zuständig?

Die Gemeinde Malsch hat angesichts der Verbreitung des Coronavirus einen Krisenstab einberufen, der nun regelmäßig zusammenkommen wird und sich im stetigen Austausch mit dem zuständigen Gesundheitsamt des Landkreises Karlsruhe befindet. Er soll sicherstellen, dass alle relevanten Bereiche der Gemeindeverwaltung über die aktuellen und möglicherweise notwendig werdenden Maßnahmen informiert sind.

2. Wie ist das richtige Verhalten im Verdachtsfall?

Wie das Landratsamt Karlsruhe mitteilt, sollen sich Menschen, die bei sich oder ihren Angehörigen Symptome feststellen, die auf einen Coronavirus hindeuten, den Hausarzt bzw. den ärztlichen Notdienst oder das Gesundheitsamt telefonisch kontaktieren. Dann wird das weitere Vorgehen besprochen. 

Ärztlicher Notdienst Karlsruhe Telefon

116 117 (nur über Festnetz)

Gesundheitsamt Karlsruhe Telefon

0721 936 99 4 55

Hotline Landratsamt Telefon

0721 133 33 33

3. Welche Dienstleistungen werden trotz Schließung des Rathauses möglich sein?

Während der Schließung sind die Mitarbeiter angehalten, nur dringende Dienstleistungen abzuarbeiten. Die Verwaltungen werden nach vorheriger Absprache für dringende persönliche Vorsprachen im Einzelfall Termine vereinbaren.

Ein Zugang zu den Dienststellen für die Öffentlichkeit ist deshalb nur nach vorheriger Anmeldung und in dringenden Fällen möglich. Die persönliche Vorsprache im Rathaus Malsch muss daher zuvor telefonisch während der üblichen Dienstzeiten unter Telefon 07246 – 7070 oder per Email unter info@malsch.de vereinbart werden.

Die Ortsverwaltung in Sulzbach erreichen Sie telefonisch zur Terminvereinbarung unter Tel.: 07246 707 - 4600, dienstags von 15.00 - 18.00 Uhr und donnerstags von 08.00 - 11.00 Uhr und per Email unter: sulzbach@malsch.de

Die Ortsverwaltung in Völkersbach erreichen Sie telefonisch zur Terminvereinbarung unter Tel.: 07246 707 - 4800, montags - freitags von 08.00 - 11.30 Uhr, dienstags von 16.00 - 18.00 Uhr und donnerstags von 15.00 - 18.00 Uhr und per Email unter: voelkersbach@malsch.de

Die Ortsverwaltung in Waldprechtsweier erreichen Sie telefonisch zur Terminvereinbarung unter Tel.: 07246 707 - 4700, montags und dienstags von 08.30 - 12.00 Uhr und donnerstags von 16.00 - 18.00 Uhr und per Email unter: waldprechtsweier@malsch.de

Die Forstverwaltung erreichen Sie telefonisch zur Terminvereinbarung unter Tel.: 07246 707 - 4720 donnerstags von 16.00 - 18.00 Uhr und per Email unter: forst@malsch.de
Weiterhin ist das Bürgertelefon mit den Rufnummern 07246 - 707 121 und 07246 - 707 124 zu den üblichen Öffnungszeiten eingerichtet.

Nachdem das Risiko für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland durch den Coronavirus derzeit insgesamt immer noch als hoch - für Risikogruppen als sehr hoch – eingeschätzt wird, bittet die Gemeindeverwaltung alle, den Anweisungen aus der Corona Verordnung Folge zu leisten.
Daher ist das Betreten der Einrichtungen nur mit Mund- und Nasenschutz möglich, der empfohlene Mindestabstand von 1,50 m sowie die gängigen Hygieneregeln sind einzuhalten.

4. Was ist mit örtlichen Veranstaltungen?

Die Verwaltung folgt der Empfehlung des Robert-Koch-Instituts und sagt vorsorglich alle Veranstaltungen zunächst ab. Ob und wann die ausgefallenen Veranstaltungen nachgeholt werden, steht derzeit noch nicht fest.

Wie lange gilt das Kontaktverbot?

Die Verordnung des Landes tritt am 15. Juni 2020 außer Kraft.

5. Wo sind Informationen rund um das Thema Coronavirus abrufbar?

Landkreis Karlsruhe

https://www.landkreis-karlsruhe.de

Gesundheitsamt Baden-Württemberg

https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/DE/Startseite/aktuelles/Termine_Hinweise/Seiten/Coronavirus.aspx

Sozialministerium Baden-Württemberg

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/FAQS+Schulschliessungen

Bundesministerium für Gesundheit

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Robert-Koch-Institut

https://www.rki.de

6. Wie können Infektionen vorgebeugt werden und welche Hygienetipps sind zu beachten?   

Um sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen, reichen einfache Hygienemaßnahmen aus. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat diese in einem Flyer zusammengefasst.  Unter  www.infektionsschutz.de  sind zudem weitere Informationen zum Coronavirus und dem Schutz vor Infektionskrankheiten abrufbar.

Die 10 wichtigsten Hygienetipps im Überblick:

  • Regelmäßiges Händewaschen, Hände gründlich waschen.
  • Hände aus dem Gesicht fernhalten.
  • Vermeiden Sie es, mit ungewaschenen Händen Mund, Augen oder Nasen zu berühren.
  • Richtig husten und niesen in die Armbeuge, Abstand halten.
  • Im Krankheitsfall Abstand halten. Verzichten Sie auf enge Körperkontakte
  • Wunden schützen
  • Auf ein sauberes Zuhause achten
  • Lebensmittel hygienisch behandeln
  • Geschirr und Wäsche heiß waschen
  • Regelmäßig lüften

7. Welche Hilfsangebote gibt es im Ort? Sicherung des täglichen Bedarfs?

Das DRK Malsch hat für Personen, die sich in häuslicher Quarantäne befinden, einen täglichen Einkaufsservice eingerichtet. Die Lebensmittel können telefonisch unter der Nummer 0162 280 1478 bestellt werden. Es werden nur haushaltsübliche Mengen geliefert und nach telefonischer Rücksprache vor der Haustür abgestellt. Die Abrechnung erfolgt direkt mit dem DRK Malsch. Angebot ist kostenlos.

8. Informationen zur Schulschließung - Welche Schulen und Kindertageseinrichtungen sind von der Schulschließung betroffen?

Die Schließung betrifft alle Schulen und Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg unabhängig davon, ob es sich um einen freien oder öffentlichen Träger handelt.

9. Wie werden die flächendeckenden Schließungen umgesetzt?

Von Dienstag, 17.3.2020 bis einschließlich 03.05.2020 findet an den baden-württembergischen Schulen kein Unterricht sowie an den Kindertageseinrichtungen kein Betrieb statt. Schülerinnen und Schüler müssen in dieser Zeit dem Unterricht und jeglicher sonstigen Veranstaltung fernbleiben.

10. Warum werden Schulen und Kindertageseinrichtungen geschlossen?

Die Lageentwicklung im Zusammenhang des neuartigen Coronavirus hat sich in den vergangenen Tagen deutlich zugespitzt; die Zahl der Infektionen steigt bundesweit weiter deutlich an. Die getroffenen Maßnahmen dienen der Verlangsamung des Infektionsgeschehens und insbesondere dem Schutz von Menschen, die besonders gefährdet sind. Ziel der Schulschließung ist es, Kontakte an den Schulen, die zu Infektionen führen, für insgesamt fünf Wochen zu unterbinden. So soll erreicht werden, dass sich die Ausbreitung von COVID-19 verlangsamt.

11. Welche Regelung gilt für Sozialkontakte im außerschulischen Bereich?

Die Schließung der Schulen und Kindertageseinrichtungen dient einer Eindämmung des Coronavirus. Alle Menschen in Baden-Württemberg sind aufgefordert soziale Kontakte auch außerhalb der Schule auf ein Minimum zu reduzieren. Hier sind wir auf ein besonnenes und solidarisches Miteinander angewiesen.

12. Gilt die Schulschließung auch für Schulleitungen? Müssen Lehrkräfte weiterhin zur Schule kommen?

Die Schulleiterinnen und Schulleiter sowie im Vertretungsfall ihre Stellvertreter sind an den Unterrichtstagen zu den üblichen Unterrichtszeiten an den Schulen erreichbar, um den Kontakt mit allen am Schulbetrieb Beteiligten sowie mit der Schulaufsicht gewährleisten zu können. Die Lehrkräfte und die weiteren an der Schule tätigen Personen befinden sich grundsätzlich weiterhin im Dienst, der von zuhause zu verrichten ist, sofern in Absprache bzw. auf Anordnung der Schulleitung keine anderweitigen Regelungen getroffen werden.

13. Dürfen Schüler in der Zeit der Schulschließung in den Urlaub fahren?

Allgemein gilt: Die Schulschließungen bedeuten keine Verlängerung der Ferien. Ziel der Schulschließungen ist eine Eindämmung des Coronavirus. Reisen im In- und Ausland widerlaufen dieser Strategie, da sie neue Infektionen begünstigen können. Deshalb sind Schülerinnen und Schüler aufgefordert, Außenkontakte zu minimieren und nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben.

14. Muss der entfallende Unterricht zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden?

Nein, der entfallende Unterricht muss nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

15. Erhalte ich das Geld für das Mittagessen zurück, wenn mein Kind wegen der Schulschließung nicht daran teilnehmen kann?

Die Kindergartenordnung der Gemeinde Malsch regelt für besondere Schließtage, die sich z.B. durch behördliche Anordnungen ergeben können: „Der Elternbeitrag ist auch bei vorübergehender Schließung zu zahlen.“
Unabhängig davon wird auf den Einzug der Beiträge für die Monate April und Mai zunächst verzichtet, d.h. der Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift wird ausgesetzt. Wie mit den Elternbeiträgen endgültig verfahren wird, wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt, wenn die Dauer der Schließung bekannt ist.

Dies gilt auch für das Essensgeld April und Mai 2020.

16. Wie sollen sich Schulen in Bezug auf geplante und längst bezahlte Klassenfahrten oder Schüleraustausche verhalten?

Von entsprechenden Reisen im In- und Ausland ist bis Ende des Schuljahres abzusehen. Die aufgrund der Schulschließungen verursachten Stornokosten werden grundsätzlich vom Land übernommen. Die im Schreiben des Ministeriums vom 3. März 2020 enthaltenen Ausführungen zum Kostenersatz für Reisen ins Ausland gelten nun mehr ebenfalls für Reisen im Inland. Von neuen Reisebuchungen über das laufende Schuljahr hinaus ist bis auf weiteres abzusehen.

17. Finden Schüler-, und Betriebspraktika während der Schulschließung statt?

Nein, auch Schüler-, und Betriebspraktika entfallen in der Zeit der Schulschließung.

18. Finden außerunterrichtliche Veranstaltungen statt?

Solange die Schulen geschlossen sind, finden auch keine außerunterrichtlichen Veranstaltungen (z. B. Boys‘ Day und Girls‘ Day) statt.

19. Sind die Schulpsychologischen Beratungsstellen weiterhin erreichbar?

Während der landesweiten Schulschließung können die Schulpsychologischen Beratungsstellen weiterhin per Telefon oder E-Mail kontaktiert werden.

Informationen zur Notfallbetreuung

20. Für welche Schüler und Kitakinder wird ein Betreuungsangebot eingerichtet?

Eine Notfallbetreuung an den Schulen und Kindertageseinrichtungen wird für Schülerinnen und Schüler an Grundschulen und der Klassenstufen 5 bis 7 an der Gemeinschaftsschule und den entsprechenden Förderschulen sowie für Kindergartenkinder eingerichtet, deren Eltern bzw. Erziehungsberechtigte im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten. Zur kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten), die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), die Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung) sowie die Lebensmittelbranche. Grundvoraussetzung ist dabei, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Neben Kindern, bei denen zumindest ein Elternteil in der kritischen Infrastruktur arbeitet, haben grundsätzlich auch Kinder Anspruch auf eine Notbetreuung

- bei denen beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz wahrnehmen und
- von ihrem Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten.

Beide Voraussetzungen sind vom Arbeitgeber mittels Bescheinigung zu bestätigen.
Bei selbständig oder freiberuflich Tätigen genügt eine Eigenbescheinigung.

Weiterhin bedarf es der Erklärung beider Erziehungsberechtigten oder von der oder dem Alleinerziehenden, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.

Bitte beachten Sie, dass es aus Gründen des Infektionsschutzes weiterhin nur eine Notbetreuung ist. Daher stehen auch nur begrenzte Betreuungskapazitäten zur Verfügung. Sofern diese nicht ausreichen, haben Kinder Vorrang

- bei denen ein Elternteil in der kritischen Infrastruktur (gemäß Corona-Verordnung) arbeitet und unabkömmlich ist,
- Kinder, deren Kindeswohl gefährdet ist
- sowie Kinder, die im Haushalt einer bzw. eines Alleinerziehenden leben.

 


Absprache mit dem Arbeitgeber

Generell gilt: Alle Mitarbeiter müssen mit dem Arbeitgeber sprechen und Alternativen suchen. Ggf. besteht die Möglichkeit, von zu Hause zu arbeiten (Homeoffice), Urlaub nehmen oder verlegen, Minusstunden können aufgebaut werden, Überstunden abgebaut werden. Eine Freistellung für diese Zeit beim Arbeitgeber ist oft möglich. Reduzierung der Arbeitszeit. Verlegung der Arbeitszeit.

Der Kindergarten hat zu, ich komme nicht zur Arbeit – das geht nicht.

21. Wie viele Stunden täglich umfasst die Notfallbetreuung?

Die Notfallbetreuung an den Schulen erstreckt sich auf den Zeitraum des Schulbetriebs. Die Einteilung der Kinder und des beaufsichtigenden Personals obliegt der Gemeinde in Absprache mit den Erziehungskräften.

22. Wer organisiert vor Ort die Notfallbetreuung?

Mit allen betroffenen Erziehungsberechtigten, welche nach den genannten Kriterien eine Notbetreuung angemeldet haben, werden in der jeweiligen Schule bzw. Einrichtung die weiteren Schritte abgestimmt.


Auf Grund der Dringlichkeit der Maßnahmen, werden nicht sofort alle Fragen die mit den Schließungen einhergehen beantwortet werden können, umso mehr kommt es jetzt zunächst auf kurzfristige, pragmatische Lösungen vor Ort an.

23. Können auch die Großeltern die Betreuung während der Zeit der Schul- und Kitaschließung übernehmen?

Nein, Großeltern sollten die Betreuung ihrer Enkelkinder in der jetzigen Situation nicht übernehmen, da ältere Personen nach allen vorliegenden Erkenntnissen eine besonders gefährdete Personengruppe darstellen.

24. Welche Kosten entstehen für die Notallbetreuung?

Hierzu liegen aktuell noch keine Entscheidungen vor. Diese Entscheidungen können erst demnächst getroffen werden. Wir bitten um Geduld und Verständnis.

25. Werden Elternbeiträge für Kindertagesstätten und Betreuungseinrichtungen aufgrund der Schließung erstattet?

Die Kindergartenordnung der Gemeinde Malsch regelt für besondere Schließtage, die sich z.B. durch behördliche Anordnungen ergeben können: „Der Elternbeitrag ist auch bei vorübergehender Schließung zu zahlen.“
Unabhängig davon wird auf den Einzug der Beiträge für April und Mai zunächst verzichtet, d.h. der Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift wird ausgesetzt.
Wie mit den Elternbeiträgen endgültig verfahren wird, wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt, wenn die Dauer der Schließung bekannt ist.

Diese Vorgehensweise gilt für:

  • Kommunale Kindertageseinrichtungen (Villa Federbach, St. Martin, Zauberwald und Keschdenest)
  • Grundschulförderklasse
  • Hort
  • Verlässliche Grundschule aller Malscher Schulen
  • Betreuung Sekundarstufe Hans-Thoma-Schule
  • Mittagsband (bis 14.30 Uhr nur an Johann-Peter-Hebel-Schule)


Grünschnittplätze und Wertstoffhof

Keine Anlieferung ohne Ausweis - Wohnsitz in Malsch muss nachgewiesen werden.

Durch die organisatorische Unterstützung des Abfallwirtschaftsbetriebs des Landkreises öffnen die Entsorgungseinrichtungen in allen Ortsteilen ab 3. April.

Öffnungszeiten:

freitags* von 10.00 bis 16.00 Uhr

samstags von 10.00 bis 17.00 Uhr

*In der Karwoche und am 1. Mai ist statt Freitag der Donnerstag von 10.00 bis 16.00 Uhr vorgesehen

Regeln:

  • Nur eine bestimmte Zahl von Anlieferenden kann die Sammelstelle gleichzeitig nutzen.
  • Die Einfahrt und den Zugang regelt zusätzliches Aufsichtspersonal, dessen Anweisungen befolgt werden müssen.
  • genügend Zeit einplanen, besonders vorsichtig zu fahren, den Verkehr nicht behindern, in den Fahrzeugen oder mit Abstand zu anderen Personen zu warten
  • Die einzelnen Abladestellen in den Sammelstellen dürfen nur nach Aufforderung durch das Personal Personen genutzt werden. Abstandsregel von mindestens 1,50 Metern zu anderen Personen.
  • Abfallberatung und die Hilfe beim Ausladen der Abfälle wird eingeschränkt.
  • Schilder weisen auf die Wartezone für die Fahrzeuge, die neuen Regelungen und Hygienevorschriften hin.
  • Zeigen Sie zum Nachweis Ihr Ausweisdokument gut sichtbar durch die Scheibe der Fahrertür vor.
  • Sollten die Zufahrtsstraßen zu den jeweiligen Reisigplätzen/Wertstoffhof bereits vollständig belegt sein, fahren Sie bitte nicht ein und kommen Sie zu einem späteren  Zeitpunkt wieder.


Informationen zu Bestattungen und Religiösen Veranstaltungen

 

Was bedeutet Gottesdienst im kleinsten Kreis zur Aufzeichnung oder medialen Verbreitung?

Die Zahl der für einen Gottesdienst erforderlichen Personen ist in den Kirchen und Religionsgemeinschaften, je nach liturgischen Vorgaben, unterschiedlich. Es sollten aber nach Möglichkeit, einschließlich der Personen für die Aufzeichnung oder mediale Verbreitung, nicht mehr als fünf Personen sein. Es wird insbesondere empfohlen, die musikalische Begleitung auf nach Möglichkeit eine Person zu beschränken.


Was sind unaufschiebbare religiöse Veranstaltungen, z.B. Taufe und Heirat?

Unaufschiebbar ist eine Taufe oder Heirat dann, wenn einer der Beteiligten möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr in der Lage wäre, daran teilzunehmen. Der Umstand, dass eine Zeremonie bereits seit längerem geplant war, führt nicht dazu, dass eine Unaufschiebbarkeit gegeben ist.

Wie viele Personen dürfen nun maximal an einer Bestattung teilnehmen?

Die Teilnahme von fünf Trauernden ist immer möglich. Hinzu kommen können Angehörige einer Familie ohne Begrenzung oder Angehörige der gleichen häuslichen Gemeinschaft (z.B. einer Wohngruppe) ohne Begrenzung. Die Zugehörigkeit zu einer Familie ist in der Corona-VO und in der Verordnung des Kultusministeriums definiert. Regelmäßig handelt es sich um die Familie des Verstorbenen oder die Angehörigen seiner häuslichen Gemeinschaft, es sind aber prinzipiell auch andere Konstellationen denkbar. Geistliche und Trauerredner müssen nicht mitgezählt werden. Bestatter müssen nicht mitgezählt werden, wenn sie nicht in Kontakt mit den Trauernden kommen.

Die Teilnehmer einer Bestattung sollten vorab gebeten werden, sich an diese Regelungen zu halten und den Teilnehmerkreis so klein wie möglich zu halten. Eine Kontrolle der Verwandtschaftsverhältnisse durch die örtlichen Behörden, durch Geistliche, Trauerredner oder Bestatter sollte grundsätzlich nur erfolgen, wenn gravierende Verstöße gegen die Vorgaben zu vermuten sind. Weitergehende Ge- und Verbote der Stadt- und Landkreise sowie der Gemeinden bleiben unberührt.

Sind Geistliche, Trauerredner und Bestatter bei der Höchstzahl bei Bestattungen mitzuzählen?

Geistliche und Trauerredner müssen nicht mitgezählt werden. Bestatter und deren Helfer müssen dann nicht mitgezählt werden, wenn sie nicht mit der Trauergemeinde in Kontakt kommen. Es wird empfohlen, dass die Bestatter den Sarg bzw. die Urne vor Erscheinen der Trauergemeinde zum Grab bringen, sich dann zurückziehen und erst dann wieder an das Grab herantreten, um das Grab zu verschließen, wenn die Trauergemeinde gegangen ist.

Wer führt die Anwesenheitsliste?

Es empfiehlt sich, dass ein Verantwortlicher der Trauergemeinde die Liste führt und sie anschließend der Friedhofsverwaltung oder dem Geistlichen übergibt. Auf der Liste müssen die Kontaktadressen inklusive Telefonnummern der Teilnehmenden festgehalten sein. Die Liste ist nach Ablauf von 21 Tagen zu vernichten. Ob eine Anwesenheitsliste verpflichtend geführt werden muss, ist von der jeweiligen Ortspolizeibehörden zu entscheiden.

Gelten die Regelungen aus der Verordnung des Kultusministeriums hinsichtlich der Zahl der Teilnehmer an Beerdigungen auch für Beerdigungen ohne Beteiligung von Kirchen und Religionsgemeinschaften?

Ja. Die Regelungen gelten auch für sog. weltliche oder säkulare Bestattungen.

Sind säkulare und religiöse Trauerfeiern in Krematorien möglich?

Trauerfeiern in Krematorien sind unzulässig. Die Anwesenheit von Trauernden bei der Einäscherung ist unter den Vorgaben von § 3 Abs. 2 CoronaVO grundsätzlich, unbeschadet des Rechts der Einrichtung, weitere Vorgaben und Einschränkungen zu definieren, möglich. 

Müssen Kirchen, Synagogen und Moscheen geschlossen werden?

Diese können grundsätzlich geöffnet bleiben, damit einzelne Gläubige sich dort aufhalten können. Veranstaltungen und Versammlungen sind nicht erlaubt, entsprechende Einladungen nicht zulässig.  Die Gemeinde muss sicherstellen, dass ausreichender Abstand zwischen Anwesenden besteht. Gegebenenfalls muss der Zugang kontrolliert werden. Es sollte möglichst wenig angefasst und es sollte regelmäßig desinfiziert werden.

Können örtliche Behörden andere Regelungen erlassen?

Die Ortspolizeibehörden können strengere und konkretere Vorgaben, insbesondere durch Allgemeinverfügungen, in Anbetracht der örtlichen Situation machen. Weitere Ausnahmen sind unzulässig.

Was passiert bei Zuwiderhandlungen?

Für die Kontrolle der Einhaltung der Vorgaben einschließlich der Handhabung von Zuwiderhandlungen sind die örtlichen Behörden zuständig.

In Bayern ist geregelt, dass in Todesanzeige der Zeitpunkt der Beisetzung nicht erwähnt werden darf. Ist dies auch in Baden-Württemberg untersagt?

Nein. Es wird aber empfohlen, auf die Bekanntgabe des Termins der Bestattung in Medien zu verzichten. 

Welche Regelungen gelten für Prozessionen u.ä.?

Prozessionen und andere Veranstaltungen, Zusammenkünfte und Ansammlungen, auch im Freien, sind untersagt.

Sind Beichtgespräche zulässig?

Eine Beichte im Beichtstuhl ist nicht gestattet, wenn erstens zwischen Beichtendem und Geistlichem keine Trennscheibe vorhanden und zweitens wenn der Beichtstuhl nicht nach jedem Beichtenden gereinigt werden kann. Ansammlungen von Gläubigen, die zur Beichte wollen, in Kirchen müssen vermieden werden. Bitte informieren Sie sich zusätzlich über Vorgaben der jeweiligen Kirche oder Religionsgemeinschaft.

Können an Gottesdiensten, an denen ausschließlich in häuslicher Gemeinschaft, wie beispielsweise in Klosterkonventen, lebende Mitglieder religiöser Gemeinschaften teilnehmen, Geistliche von außerhalb mitwirken?

Dies ist nicht möglich.


Informationen zur Schließung im Einzelhandel

Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung (Stand 23.05.2020) 

+++ Bitte beachten Sie, dass diese Auslegungshinweise kontinuierlich aktualisiert werden +++ 

Den vollständigen Text der Auslegungshinweise finden Sie hier:  https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-wm/intern/Dateien_Downloads/Auslegungshinweise_zur_Corona-Verordnung.pdf